Welches Office kann man als Familie kostenlos nutzen?

Hallo liebes Forum!

Danke Eurer Hilfe kann ich nun prima auch von extern auf meine eigene Nextcloud auf meinem NAS zugreifen. Nun können alle Familienmitglieder von allen Geräten Fotos und Dateien SEHEN (und herunterladen etc).

Nehmen wir jetzt mal den Essensplan als Beispiel (es gibt noch mehr und man könnte das auch anders machen, aber das ist plakativ und daher nehme ich den): Wir möchten, dass jeder in dieser Exceltabelle ONLINE ÄNDERUNGEN machen kann. Nix wildes- nur Inhalte tauschen, hervorheben etc … Dazu brauchen wir, wenn ich alles richtig verstanden habe (bitte ruhig sagen, wenn es andere Möglichkeiten gibt!), ein Office für NextCloud.

Die Frage ist nun: Welches Office sollten wir da nehmen? Ich habe Nextcloud Office und OnlyOffice gefunden. Aber alles muss man bezahlen - gibt es für Familien keine kostenlose oder zumindest kostengünstigere Lösung?

Bei Nextcloud Office scheint es das zu geben - aber ganz ehrlich komme ich mit dieser Webseite nicht klar. Ich habe keine Ahnung, was die wollen! Ja, ich bin Familie und will die Daten nur für mich und dann? Danach scheitere ich. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen, was ich da runterladen muss und wie ich weiter vorgehen kann?

Falls das wichtig sein sollte hier noch die Antworten auf die üblichen Fragen:
Eigenes Synology NAS DS 218+ hinter FritzBox
Darauf Maria DB 10, PHP 8.0 und Apache HTTP Server 2.4
Nextcloud Version: 25.0.2
Ich habe keine Ahnung, wie NC bei mir läuft - aber es ist kein Docker! Aber eine VM auch nicht, die kann doch gar nicht auf dem NAS laufen, oder doch? Also es läuft irgendwie auf dem NAS :wink:

Danke & Gruß
Holga

Hey Holga;

Nextcloud-office ist exakt für Usecases wie deinen gedacht. Für Familien und kleine Gruppen, die gemeinsam an einem Projekt (“Essensplan”) arbeiten wollen/müssen/dürfen.

Die Installation sollte ganz einfach sein (in Abhängigkeit des Alters deiner Installation, wurde das ggf sogar beim Setup automatisch mitinstalliert)… Geh in den Appstore (als Admin) und installiere die entsprechenden beiden Apps.

Übrigens sowohl Docker als auch VMs können auf einer Synology laufen. Also deine entsprechenden Hinweise schließen das nicht aus :wink: - Ich hoffe sogar, dass du das entweder als Docker oder als VM installiert hast. Direkt kann man das auch auf DSM (das Betriebssystem von Synology) installieren aber das wird eine problematische Installation werden/sein.

1 Like

Danke Dir - ich schätze Du meinst die Apps “Nextcloud Office” (habe ich installiert) und “Collabora Office - Built-in CODE Server”.
Wenn ja habe ich das Problem, dass letztere sich nicht installieren lässt. Drei mal versucht und immer “Es ist ein Fehler bei der Anfrage aufgetreten. Es kann nicht fortgefahren werden.”

Jetzt wirst Du sicherlich fragen, wie ich mein NC denn nun installiert habe und ich GLAUBE Dir antworten zu müssen, dass ich es tatsächlich auf DSDM installiert habe (nach der Anleitung auf: How to Install Nextcloud on Your Synology NAS – Marius Hosting). Denn Docker habe ich nicht benutzt und eine VM ist das doch auch nicht - also bleibt bei der obigen Aufzählung doch nur DSM direkt übrig … sorry for Inkompetenz hier!

Frage: ich habe aus Deiner Antwort “herausgehört”, dass direkt über DSM wohl nicht die beste Möglichkeit ist … warum ist das so und was wäre die beste Möglichkeit auf einer Diskstation DS218+?

Danke & Gruß
Holga

Das Problem bei DSM ist, dass es zwar auch Linux aufbaut und eine gewisse grundsätzliche Kompatibilität mitbringt.
Diese reicht aber nicht aus, bzw geht nicht weit genug, denn Synology geht ab und zu mal ein bisschen eigene Wege (warum? Frag mich nicht!).

Ich habe hier im Forum einige Benutzer gesehen, die eine “native” Lösung mit ihrem DSM hinbekommen haben, man ist dabei aber mehr oder weniger auf sich allein gestellt, denn DSM wird seitens NC nicht unterstützt.
Ich habe hier mal im Forum für dich gesucht und folgendenen Lösungsvorschlag gefunden, vielleicht hilft er auch dir

wie du dem folgendenen Verlauf entnehmen kannst, wird dir, selbst wenn das “Hotfix” klappen sollte, das mit jeder Installation gelöscht werden und du solltest das dann mit jeder neuen Version wieder anlegen. Kann man natürlich machen aber schön ist etwas anderes (ganz abgesehen davon, dass du nicht weißt, welche Löcher du dir öffnest, indem du diese Bib verwendest. Es hat sicher einen Grund, warum Synology nicht die Originale verwendet).

Es mag sein, dass eine DS218 ggf ein bisschen zu schmalbrüstig für eine VM ist, dann probiere auf jeden Fall den Docker AiO aus. Das sollte auch auf deiner Syn laufen. Und es ist immer noch besser als ein unsicheres System zu haben, das man auch noch bei jedem Update wieder notdürftig flicken muss.

Eine andere Möglichkeit wäre: du kaufst dir einen Raspberry Pi 3, 4 oder höher (Falls du einen bekommen kannst) und setzt darauf deine NC-Instanz auf (Empfehlung: per nextcloudpi)… und lässt nur die Daten auf deiner Diskstation.

Herzlichen Dank - ich werde das Thema auf meiner Diskstation nicht weiter verfolgen, weil ich glaube, dass ich in zu viele “Fallen” treten werde und das Forum sonst glüht :slight_smile:
Deshalb gestatte mir bitte noch eine Frage: Was hältst Du für die OPTIMALE Konfiguration für die aktuelle Nextclod Version? Raspberry Pi habe ich verstanden sind gut. “Von Null auf fertige NC Installation auf dem PI” - dazu werde ich bestimmt Anleitungen im Netz finden, oder?
Wozu würdest Du jemandem raten, der sowieso neue Hardware anschaffen muss (und ne DS218+ zu Hause stehen hat - die einzubinden ist aber kein MUSS - ich kann auch nen neues NAS kaufen!)? (Geld spielt da nicht so die Rolle, ich will es einfach aber gut haben!)

Ist nen PI mit NC darauf, der die Festplatte der DS218+ als “Netzwerklaufwerk” nutzt da die optimale Konstellation?
Gibt es Webseiten, wo sowas diskutiert wird “mein optimales NAS mit NC”? Oder wonach könnte ich mal suchen, wenn ich ein komplett neues System aufsetzen will?

Vielleicht zu meinem Hintergrund: Ich bin (Elektro)Ingenieur und kein Programmierer; aber (meist) nicht zu doof eine Anleitung für den DAU zu befolgen … Datenschutz ist mir SO WICHTIG; dass ich bereit bin, auch Geld dafür auszugeben ABER ich will das alles bei mir zu Hause stehen haben! Kein Datum soll wo anders gespeichert werden!

DANKE & Gruß
Holger

Also ohne zu viel verraten zu wollen: jemand der Kappenträger bei NC hat soviel ich weiß eine DS218+ mit ner VM laufen zuhause. Das genügt dem. Hängt aber ja immer am Usecase.

Ich selbst hab ne DS918+ und habe da eine NC-VM laufen. Seit ein paar Jahren schon. Das bricht nun keine Geschwindigkeitsrekorde aber für mein Biz, meine Familie und mich langt das dicke. Die erhältlichen VMs (es sind unterdessen drei, wenn ich mich nicht täusche, wobei ich nur HanssonIT und NCP ausprobiert habe) laufen wunderbar und es ist eigentlich kein Problem, die tatsächlich “mal eben” aufzusetzen.

Ich überlege dennoch, noch einen extra NUC zu kaufen, falls es doch auf Geschwindigkeit ankommen sollte… frag doch @enoch85 (von HanssonIT.se) nach einem Angebot, der hat sowas und das Zeug soll tierisch gut rennen.

Ansonsten schau ins Forum, es gibt da durchaus Diskussionen um die Hardware und welches wohl die beste wäre. NCP (ist kurz für NextCloudPi.com) bietet sogar verschiendene Optionen bzgl. der unterstützten Hardware an. NCP ist ein Communityprojekt und wird sehr gut maintained.

Also ich hoffe, ich habe dir jetzt mal genug Infos und Anregungen für den Anfang gegeben.

Bei Pi + DS - das geht natürlich auch, aber ich höre, dass Pis derzeit schwer zu bekommen sein sollen (vor allem Pi IV nicht).

Viel Erfolg und Spaß!
Happy NC’ing

Jimmy

PS Stell ruhig weiter Fragen. Aber erst ium Forum schauen :wink:

Und dann gibt es da noch die AiO VM . die habe ich noch nicht probiert. Soll auch ziemlich gut sein. Kommt von NC direkt.

@Holga
Ein Pi ist wohl schwer zu bekommen und preislich auch wohl nicht wirklich attraktiv. Wenn du etwas mehr Geld investieren willst oder kannst, dann kannst du dir mal - wie schon @JimmyKater schreibt - einen NUC anschauen. Theoretisch kannst du auch gebrauchte ThinClients nehmen. Gibt es ab 40 Euro oder so. Grundsätzlich erscheint mir x64-Architektur besser als ARM zu sein. Damit bist du flexibler.

Bei Interesse kannst du dir ein paar Videos von Apfelcast anschauen. Z. B. wie man Nextcloud auf einen NUC (200 Euro) installiert siehe hier. Aber er hat auch Videos z. B. zu Proxmox usw. gemacht.

Im Übrigen finde ich die Idee einen schwachbrüstigen Pi für Nextcloud mit Anbindung an das NAS zu nehmen nicht wirklich sinnvoll.

ich hatte früher auch einen Pi (III) an ner Nas. Das ging schon und ich war voll überzeugt davon. BIs ich upgegraded habe. Inzwischen würde ich nichts mehr auf einem Pi hosten wollen (ich hab P IV nicht probiert)… aber es gibt Benutzer, die schwören darauf und benutzen auch NC-office, etc.

Daher habe ich auch darüber geschrieben. Für mich ist das aber - ganz klar - nicht mehr empfehlenswert.
Nichts desto weniger legt NC Wert drauf, dass die Software auch auf solch schmalbrüstigen Hardwares laufen kann.

Hallo zusammen!
Ich möchte mit allen hier, die das lesen, “meine” Lösung teilen: Ich habe mir einen NUC (AK41) für unter 200 Euro gekauft. Das scheint leistungsmäßig ein super Preis zu sein. Der braucht ganz wenig Strom und kann so nebenbei laufen.
Dann habe ich mir die oben erwähnten Apfelcast Videos angeschaut und als ich nicht ganz weiter kam, half Daniel mir tatsächlich auch alles so zum Laufen zu bekommen, wie ich mir das vorstelle. Jetzt können wir alle gemeinsam an Dateien arbeiten - und die liegen bei uns zu Hause sicher … so sollte es sein!

Danke noch mal an alle, die hier geholfen haben, mich erstmal auf den richtigen Weg zu bringen!

Gruß
Holga

1 Like