Nextcloud zerschossen - Daten Retten

Schönen guten Abend,
ich bräuchte euren Rat. Ich nutze jetzt schon seit Monaten NextCloud auf meinem Raspberry PI 3. Funktionierte bis gestern auch alles super und verlässlich.
Dann gab es Probleme bei der Dateiaktualisierung und ich dachte mir, ich mach ein Update von Vers. 17 auf 20. Ich habe danach erst erfahren, dass keine großen Versionssprünge möglich sind. Jetzt kann ich gar nicht mehr auf Nextcloud zugreifen. Per Browser kommt diese Meldung:

per IP:
grafik
per DDNS:

Aus irgendeinem Grund kann ich auch nicht per SSH (Putty) auf den PI zugreifen. Hatte ich aber auch noch nie machen müssen, weil ich die NextCloud per microSD-Image installiert habe.

Ich habe noch keine Änderungen vorgenommen, oder probiert die Cloud neu aufzusetzen. Es sind ca. 300GB Daten auf der Festplatte. Es waren 3 Benutzer angelegt. Ich habe an der Cloud eigentlich keine Änderungen zu den Voreinstellungen vorgenommen.

Und bevor gefragt wird:
Ich war natürlich so sau dämlich keine BackUp-Festplatte anzuschließen. Hatte ich vor, habe es aber immer vor mir her geschoben.

  1. Frage:
    Wie könnte ich wieder auf NextCloud zugreifen?
  2. Frage:
    Werden die SSH-Ports bei Nextcloud geändert? Oder welche sind die Standard-Werte?
  3. Frage:
    Sind die Daten von Nextcloud auf der Festplatte verschlüsselt? Könnte ich die Festplatte einfach an ein Linux-Betriebssystem hängen und darauf zugreifen?
  4. Frage:
    Ich habe auf einem anderen PI Nextcloud neu aufgesetzt. Könnte ich die Festplatte einfach dort anschließen und sie wird erkannt? (Habe ich noch nicht gemacht, weil ich sorge hatte, dass Daten geändert bzw. die Festplatte formatiert wird.

Ich bin jetzt auch nicht der absolute Nextcloud- oder Raspi-Experte, aber ich versuche mal dir evtl ein paar Anhaltspunkte zur Selbsthilfe zu geben.

  1. Wenn dir deine Daten lieb sein sollten: BACKUP BACKUP BACKUP!!!

  2. Dazu lässt sich so ohne weiteres wohl kaum was sagen. Man bräuchte zumindest mal deine Logs, aber wahrscheinlich ist es einfacher deine Cloud neu aufzusetzen.

  3. Ich mag mich täuschen, aber soweit ich weiß hat Nextcloud mit deinem SSH-Zugang absolut nichts zu tun. Wenn du seinen Pi über SSH nicht mehr erreichst, dann war dort schon vorher irgendwas zerschossen.

  4. Von allein verschlüsselt Nextcloud nichts an deinen Dateien. Es gibt diese recht neue Funktion dafür. Wenn du die nicht angerührt hast, ist alles gut. Du kannst die Platte an den nächsten Linux PC hängen und die Daten zur Sicherheit erstmal runter kopieren. Evtl musst du dich etwas durch die Ordnerstruktur wühlen. Das hängt davon ab wie du deine Cloud konfiguriert hast. Spricht jedenfalls nix dagegen.

  5. Das ist wieder die Frage mit der Konfiguration. Aber ja, prinzipiell kannst du die Dateien einfach in die Data Directory der neuen Cloud kopieren. Evtl musst du noch einen Daten-Scan durchführen (occ files:scan -all). Berechtigungen der Dateien müssen natürlich passen. Spezifische Einstellungen wie Freigaben und solches Zeug musst du neu machen. Könnte man möglicherweise auch aus der alten in die neue Datenbank übertragen, aber lieber nicht.

Deine Infos zum System sind etwas dürftig, du sagst du hadt nextcloud “per microSD image installiert”, meinst du damit nextcloudpi? Wenn ja, was siehst du wenn du auf ipadresse:4443 gehst?

Zum ssh Zugang, der ist standardmässig bei raspbian und raspberry os deaktiviert, du kannst ihn aktivieren wenn du auf der sd Karte via PC eine leere Datei namens ssh in boot ablegst und die Karte wieder einlegst und bootest

Schönen guten Tag,
das ist ja ein super Service, vielen Dank für die schnelle Info.:

mit Port 4443 hat es nicht funktioniert:
Screenshot 2021-01-05 123224

aber mit der leeren SSH-Datei:

Das stimmt mich schon mal positiv. Hier wieder einige Fragen. Jetzt häng ich zwar per SSH an Next-Cloud, weiß aber nicht wie es weiter geht.

  1. Gibt es eine Möglichkeit per SSH die Cloud noch zu retten?
  2. Wenn 1 nicht funktioniert, wie können die Daten der Festplatte gerettet werden?

Versuch den Aufruf nochmal mit https:// davor :slight_smile:

@Schlippi

Ich denke, du hast alle notwendigen Tipps beisammen.

Die NC ohne Backups wieder so hinbasteln, dass du damit arbeiten kannst? Lieber nicht! Das ist eine Hängepartie mit ungewissem Ausgang.

Also: besser neu aufsetzen. Am besten wieder mit NCP. Neue Version flashen. Die ehemaligen Benutzer neu einrichten. Festplatte anstecken (gerne auch zuvor an ein anderes Linux-System und von dort die Daten kopieren, für den Fall der Fälle). Du kannst das Automount der USB-Externen-Platte umgehen, indem du die HDD selbst mountest (per FSTAB --> linux manual) - danach dann einen scan files:all laufen lassen. Und schon sollten die alten Daten den neuen Benutzern zugeordnet sein. Unter Verlust aller Tags, Freigaben etc. Auch beim Kalender und bei den Adressedaten … die sind weg, wenn die nicht extern gespeichert sind.

WENN du damit fertig bist, würde ich https://deine.interne.ip:4443 nochmals sehr genau anschauen und aufmerksam studieren was du damit alles anstellen kannst. Die macht zB automatische Backups für dich oder graded deine NC auf Wunsch ab etc. (Ich würde NUR noch das NCP-Update/upgrade fahren - die Devs geben sich große Mühe, dass das für den Benutzer möglichst ohne weitere Eingriffe und Probleme vonstatten geht - dafür muss man manchmal ein bisschen auf eine neue Version warten).

Alles klar?

Ach ja: nach dem Neuflashen der SD musst du natürlich auch wieder die leere SSH-Datei anlegen… (s.o.).

VIel Erfolg

Perfekt. Ich bin drin. Wie kann ich jetzt Updaten und die Cloud wieder lauffähig bekommen? Ich bin jetzt sehr vorsichtig

Vielen Dank für die Info.

experimentell: Du kannst versuchen JETZT ein Backup zu fahren (nur Datenbank), dann deine NC neu initiaisieren (alles per NCP Web-GUI) und dann das Datenbank-Backup zurückzuspielen.

Es mag sein, dass du damit deine NC rettest. Wenn allerdings die DB schon verbogen ist durch den Updateprozess, wird das vermutlich nichts.

Also je nachdem, wieviel Zeit und Nerven du hast… :wink:

Ich werde es mit dem Neuaufsetzen mal probieren. Ich hab noch eine SD-Karte zur Verfügung und lasse für alle Fälle die Alte bestehen. Die folgende Aussage habe ich nicht ganz verstanden:

Was meinst du mit:
HDD selbst mountest (per FSTAB --> linux manual) - danach dann einen scan files:all laufen lassen
genau.

Ich möchte sichergehen, dass die Festplatte auf keinen Fall formatiert wird.

NCP bietet an, deine externen USB-HDDs zu mounten. Ich weiß nicht sicher, ob das nicht mit einem format verbunden ist. Machst du das selbst auf Betriebssystemebene (per fstab, das Linux-Manual sagt dir wie), wird nichts formatiert.
Hast du sie eingehängt, kannst du mit

im Installationsverzeichnis deiner NC alle vorhandenen Files wieder in die NC bringen

Ich hab gesehen dass deine hdd ext2/ext3 formatiert ist, hat das einen bestimmten Grund? Ich würde ehrlich gesagt empfehlen die Daten mal beiseite zu sichern und die hdd per ncp pannel auf btrfs zu formatieren, ein modernes Filesystem hat viele Vorteile… im zuge dessen kannst du dann auch gleich automount im Pannel aktivieren und wie @JimmyKater schon erwähnte, studiere was das Pannel alles kann, da sind viele Helferlein versammelt

Schönen guten Abend,
vielen Dank nochmals für eure hilfreichen Tips. Ich habe die Festplatte heute wieder bekommen, hatte sie bei einem Freund (mit Linux-Rechner) sichern lassen und gebe mich am Wochenende ran sie wieder mit einer neuen NextCloud-Instalation ans laufen zu bekommen.

Ich hätte noch eine ganz andere Frage bzgl. NextCloud. Ich hatte mir überlegt meine NextCloud auf Raspi 4 umzurüsten. Welche Festplatte empfehlt ihr für die NextCloud? Ca 2-3 TB sollten es sein. Jetzt habe ich eine externe 2,5 Zoll von Seagate an der Cloud. Ich weiß aber gar nicht, ob die auf Dauerbetrieb ausgelegt ist.

würdest du das bitte in einem Extra-Thread fragen, damit wir in diesem hier das Ausgangsproblem fertig diskutieren können (falls das möglich und gewünscht ist)?

Schönen guten Abend,
nachdem endlich (2 Wochen verspätung) mein neuer RasPi 4 eingetroffen ist, habe ich NextCloudPi mit einem SD-Karten-Image installiert. Jetzt häng ich wieder an der Einbindung meiner Festplatte.

Wie soll das mit dem fstab funktionieren? Ich werde auch nach Recherche nicht richtig schlau daraus. Wie im Bild zu erkennen, ist die Festplatte als sda1 vom RasPi erkannt worden.

grafik

Keiner hier, der mir helfen kann?

Starte deinen Raspberry mit Nextcloud erst ohne 300 GB HDD.
Die HDD bindest Du später ein, wenn deine Nextcloud sicher läuft.

Alles allererstes die HDD anschauen, was auf dieser gespeichert ist.

Meine Synapsen verknoten sich, wenn ich den Thread lese, das fängst schon mit der Überschrift an.

Das habe ich alles erledigt, aber wie binde ich die HDD ein. Ohne das sie formatiert wird.

Schau erst mal mit einem anderen Linuxsystem was auf der HDD drauf ist.
Mache eine Datensicherung von dieser!

Ist deine Daten HDD eine USB-HDD?

Da ich kein Linux-Betriebssystem auf meinen PC’s habe, habe ich die Festplatte bei einem Freund sichern lassen. Also Daten sind kopiert.

Es ist eine 1TB USB-HDD und ist als ext2/ext3 formatiert (werde ich später ändern). Es sind ca. 300GB relevante Daten auf der Festplatte.

Die USB-HDD habe ich angeschlossen und ist wie oben gezeigt von Linux/RasPi erkannt worden.

Die Nextcloud ist neu aufgesetzt und die Benutzer sind wie vor dem Crash eingerichtet.

Ich müsste jetzt nur wissen,wie ich der Nextcloud sage, dass sie die Daten der Festplatte nehmen soll.