Zwei getrennte Nextcloud- Instanzen

Ich habe als Privatanwender bereits eine Nextcloud-Instanz am laufen (Ubuntu-Server). Nun brauche ich aber, da ich auch die entsprechenden Nutzergruppen trennen möchte, eine zweite Instanz. Hier scheitere ich immer am ZugÀnglichmachen im Internet, da ja per Fritzbox bereits die erste Instanz per DynDNS und auch den Ports 80+443 belegt sind. Auch Lets encrypt mach dann hier immer Schwierigkeiten, wenn ich z. B. die zweite Instanz auf 81+444 umleite. Wie sollte man also so eine Installation am sinnvollsten planen und organisieren?

An der Stelle wĂŒrde ein Reverse Proxy Sinn machen.
Da Du ĂŒber die Fritzbox die Ports nur einmal freigeben kannst, musst du einen Reverse Proxy installieren. FĂŒr den werden dann die entsprechenden Ports freigegeben und der leitet dann an die nĂ€chsten Instanzen weiter.
Einfach mal googeln, es gibt einige gute Videos bei Youtube zb.
Ich selbst stehe vor einem Àhnlichen Problem, aber kam leider noch nicht dazu das zu testen bzw. zu erledigen.

Mein erster Gedanke wĂ€ren da VirtualHosts im Apache (Nginx dĂŒrfte was Ă€hnliches haben)
Dann können beide Instanzen auf Port 443 funken. Setzt natĂŒrlich voraus das du verschiedene (Sub)Domains hast.

Danke fĂŒr den Hinweis.
Ich wĂŒrde eigentlich gerne zwei verschiedene Domains ĂŒber Noip oder DuckDns anlegen.
Könnte man vielleicht beide Instanzen auf einem Server irgendwie als Dock oder Snap installieren oder muss man sowas ĂŒber ProxMox machen?? Ich bin halt kein Linux-Profi und brĂ€uchte dann irgendwoher brauchbare Anleitungen, wie sowas gehen kann.

Danke fĂŒr den Hinweis. Von Reverse Proxy habe ich auch schon gelesen 
 kenne mich da aber wohl noch zu wenig aus. Da brĂ€uchte man halt wirklich gute Anleitungen. Kannst Du das was z. B. in YouTube empfehlen?

Google mal nach Traefik mit Docker. Duerfte das einfachste sein.

Domains geht natĂŒrlich auch.

Wie geschrieben:
Beide Instanzen auf dem gleichen Server ist kein Thema wenn du VirtualHosts verwendest. Mit Docker oder Snap geht das vermutlich auch, dann landest Du bei unterschiedlichen Ports oder nem Reverse Proxy davor. Macht das Setup jetzt auch nicht unkomplizierter.