Wie Nextcloud benutzen, wenn noch ein normaler Fileserver existiert

Hi Leute,

habe gestern meine Installation von Nextcloud auf einem Raspi 4B mit 8GB RAM ans Laufen gekriegt. Den habe ich als nextcloud in meiner DMZ eingerichtet. Bevor ich jetzt anfange Clients fĂŒr Linux und Win10 hier zu installieren und die Synchronisation anwerfe habe ich eine grundsĂ€tzliche Frage.

Auf einem Fileserver server mit einem Verzeichnis common unter raid1 habe ich alle wichtigen Dokumente einigermaßen logisch geordnet abgelegt. Ich bin selbstĂ€ndig und habe ein paar Laptops und meine Familie hat natĂŒrlich auch Zugriff auf den Server. Da unsere Kleine demnĂ€chst mit Studium anfĂ€ngt ist das bisherige Setup nicht mehr so arg interessant. Auch bei Besuchen bei Kunden und im Urlaub ist das nicht optimal.
Wie organisiere ich es logisch am Besten, daß ich die bisherige Filebasis unter server/raid1/common immer noch auf allen Rechnern wie bisher verfĂŒgbar habe, aber gleichzeitig den Zugriff ĂŒber Nextcloud hochziehe? Zum einen haben nicht alle Laptops genĂŒgend Diskspace um alles was ĂŒber server/raid1/common erreichbar ist, auch lokal halten zu können. Zum anderen brauchen nicht alle Leute alles. Unsere Kleine braucht z.B. meine Firmendaten nicht. Und ich brauche ihre persönlichen Daten nicht.
Ich frage mich, ob ich ein weiteres Verzeichnis “cloud” unter server/raid1/common/cloud anlegen soll und einfach die Verzeichnisse, die ich in Nextcloud haben möchte dort hineinziehen oder ob ich neben server/raid1/common ein server/raid1/cloud einrichten sollte, so daß es nicht mehr unter NFS und Samba in meinem Netzwerk zur VerfĂŒgung steht, sondern lediglich via Nextcloud.
Oder einfach das komplette server/raid1/common auf die Nextcloud Installation synchronisieren.
Bestimmt haben andere Leute sich auch schon gefragt, was die beste Strategie der Anbindung ist, wenn man bereits einen Fileserver am Laufen hat. Gibt es dazu vielleicht ein Dokument oder Argumente fĂŒr die eine oder andere Richtung?
CIAO Zerberus

1 Like

schon mal die app “external storage support” angeschaut?

damit kannst von deinem fileserver shares in nextcloud einbinden und den usern zur verfĂŒgung stellen.

wer auf seinem client nicht genug platz zum syncen hat, muss halt bestimmte ordner davon ausschließen. die sind dann nur ĂŒber web gui oder webdav zu erreichen. da windows das nicht so gut kann, muss man ggf. auf zusatzprodukte zurĂŒckgreifen.

2 Likes

Hab ein bisschen was dazu gelesen, aber ich glaube nicht, daß es das ist, was mir vorschwebt.

Hallo @Zerberus,

wie @Reiner_Nippes schon geschrieben hat, ist die App “external storage support” Deine Lösung.

Ich gehe einmal davon aus, dass Du schon entsprechende Benutzer und Gruppen organisiert hast.
Ich löse das so:

  1. Es gibt einen Administrator, welcher den externen Ordner in die Nextcloud einbindet und an den Benutzer mit der höchsten PrioritĂ€t (Benutzer A) zur VerfĂŒgung stellt.
  2. Der Benutzer A teilt diesen Ordner, bzw. auch nur entsprechende Unterordner, mit den jeweiligen Benutzern B-X und vergibt die gewĂŒnschten Berechtigungen.
  3. Die entsprechenden Benutzer B-X können die Ordner nur sehen oder auch bearbeiten, welche explizit fĂŒr sie von Benutzer A freigegeben wurden.

Bei den Ordnerfreigaben kann man also prizipiell alle möglichen Konstellationen organisieren.

Gruß
Crashandy