Sound von Nextcloud Music lokal ausgeben

Ich habe meine Nextcloud in Version 20.0.7 auf einem Mini-PC unter Lubuntu 20.04 installiert und verwalte darin meine Musiksammlung mit der Music-App in Version 1.0.1. Damit möchte ich zwei Anwendungsszenarien realisieren:

1 die Musik auf verschiedene Geräte streamen und ggf. einzelne Titel oder Alben auf diese Geräte herunterladen, so dass sie die Musik auch offline wiedergeben können. Das habe ich unter Lineage mit dem Ultrasonic-Player umgesetzt und funktioniert auch prima :slight_smile:

2 die Musik auf dem lokalen Mini-PC ausgeben, an dem ich einen Verstärker angeschlossen habe. Das funktioniert auch, wenn ich mich z.B. mit vnc auf dem Mini-PC einlogge und in der Nextcloud Music App über den Browser einen Titel abspiele.
Ich möchte aber die lokale Wiedergabe auch über mein Smartphone steuern können. vnc und Browser funktioniert auch dort, ist aber umständlich zu bedienen. Dazu habe ich zwei Ideen:

  • Gibt es eine Möglichkeit, dass ich mich über den Browser einlogge und die Soundausgabe auf das lokale System umgebogen wird?
  • Die zweite Idee ist, dass ich einen lokalen Nutzer (nennen wir ihn “paul”) auf dem Mini-PC den VLC Player ausführen lasse und diesen mit VLC remote vom Smartphone aus steuere. Dafür müsste aber der VLC-Player Zugriff auf die Ordner bekommen, in denen Nextcloud die Musikdateien gespeichert hat. Bei mir liegen diese Dateien in /var/nc_data/paul/files/music. Dieser Ordner gehört www-data:www-data und hat als Rechte rwxr-xr-x gesetzt. Meine Idee ist nun, paul in die Gruppe www-data aufzunehmen und ihm so Leserechte auf diesen Ordner zu geben. Ist das eine dumme Idee?

Ich verwende sowas, jedoch mit upnp, da ich nichts anderes für das Scenario gefunden habe.
Am Server verwalte ich die Lieder mit gerbera, am Handy nutze ich bubble upnp zum steuern und als clients habe ich kodi installiert.
Dann kann ich am Handy ohne Probleme Quelle und Ziel aussuchen.
Ich glaube nicht, dass man sowas bei der Nextcloud abbilden kann.

Nein, das gibt es nicht.

Ich empfehle Dein Setup dahingehend zu ändern, dass Du Deine Musikdateien auf einem Share (z.B. CIFS) ablegst und in der Nextcloud als externes Laufwerk einbindest. Dann kannst Du ohne Bedenken auch direkt an den Ordner mit anderen Playern ran.

Zu dem eigentlichen Problem schau Dir shairport an. Das ist die freie Alternative zu Apples Airport und klappt ganz gut. Dort kannst Du die Ausgabe auf einzelne Boxen oder Geräte gezielt steuern.

Vielen Dank für die Antwort. Ich verstehe sie so, dass es eine schlechte Idee ist, paul in die gruppe www-data aufzunehmen, weil ich damit ein Sicherheitsloch aufreiße?!?

Ja es ist Schmus und grundsätzlich eine schlechte Idee ins nc:data Verzeichnis vorbei an Nextcloud Dateien zu verändern. Der bessere Weg sind wie beschrieben externe Shares.

dies bleibt auch so wenn man externe Medien einbindet. Sobald eine Datenstruktur ins NC eingebunden wurde dürfen die Daten nur noch über NC verändert werden… sonst gibt’s Diskrepanz zwischen dem Filesystem und der NC Datenbank - was dann aufwändig mit occ filescan bereinigt werden muss. …es spricht natürlich nichts dagegen mit anderen Tools lesend darauf zuzugreifen.

Nextcloud spielt die Musik durchaus im lokalen Browser ab - aber ich denke es ist auf ein Stück limitiert - d.h. ich konnte keinen Ordner abspielen…

Solange du auf deinem lokalen PC genug Platz hast und den Ordner syncronisierst (oder per WebDAV als Netzlaufwerk einbindest) kannst du die Musik mit einem beliebigen lokalen Programm abspielen - das hilft natürlich nicht beim komplexeren Szenarien wie “steuern vom anderen Gerät” oder “Stream an einem anderen Gerät übernehmen”. Hier wird eine spezialisierte Software wie kodi oder plex besser geeignet sein… ggf. mit Nextcloud als Storage Backend.

Das stimmt, falls man normalen Nextcloud Speicher oder die Gruppenordner App verwendet.
Das Problem erübrigt sich bei Einsatz der externen Speicher App, zumal es damit möglich ist automtisch auf externe Veränderungen bei Direktzugriff oder sogar automatisch im Hintergrund checken zu lassen.

eine andere Option ist - Sonos vorausgesetzt - das Sonos-AddOn. ist allerdings für Audioplayer und nicht Music

Dann agiert die NC-App quasi als Fernbedienung. nutze ich hier für meine Kinder, da im kleinen Alter die Sonos App zu komplex ist