Nextcloud- Einbindung SSD

Hi Leute,

meine Erfahrungen bezĂŒglich Linux beschrĂ€nken sich auf Retro Gaming mit dem Raspi und ab und an mal ein Notebook mit Linux aufsetzen. Die meisten Fragen beantworte ich mir selber durch suchen im Netz aber jetzt stehe ich vor einem Problem wo ich einfach nicht weiter komme und hoffe, dass ihr mir helfen könnt:

Ich habe einen Pi 4B (4GB) mit der Nextcloud am laufen. Es geht soweit auch alles, Zugriff via DynDNS und auch der lokale Zugriff.

Ich habe eine 64GB MicroSD und eine 500GB ext. SSD via USB angeschlossen. Über das Terminal sehe ich die SSD und dort steht sie auch als /dev/myclouddrive drin.

Wenn ich ĂŒber das Nextcloud- Dashboard mittels App “External Storage
” Einen lokalen Speicher mit der Konfiguration /dev/myclouddrive hinzufĂŒge kann ich allerdings nichts auf der SSD Speichern, so als wĂŒrde das system sie gar nicht erkennen.

Könnt ihr mir (eventuell anfÀngersicher) erklÀren wie ich Daten auf die SSD schieben kann ?

Danke :slight_smile:

Hier scheint es wirklich an Linuxgrundlagen zu fehlen, aber das macht nix dafĂŒr ist ja das Forum da.
Unter Linux muss eine Festplatte korrekt eingehĂ€ngt werden damit sie im Dateisystem verwendet werden kann. DafĂŒr nutzt man den Befehl mount. Zweitens muss man wissen, dass der Benutzer www-data und die Gruppe www-data Lese- und Schreibrechte auf das Verzeichnis benötigen in das du deine SSD eingehĂ€ngt hast. Das ist wichtig damit die Nextcloud das Verzeichniss lesen und beschreiben kann.

Beispiel:
mount /dev/MeineFestplatte /media/SSD */Zum Mounten
chown www-data:www-data -R /media/SSD */ Mit dem Parameter R vergibt man die gleichen Rechte auch an alle Unterverzeichnisse.

Zum Schluss muss die Datei fstab im Verzeichniss etc angepasst werden, damit deine Festplatte nicht nach jedem Neustart von Hand neu eingehÀngt werden muss.

Ich wĂŒrde dann noch die nextcloud in den service mode versetzen, das Datenverzeichnis von /var/www/nextcloud/data/ nach /media/myCloudDrive/ncdata/ verschieben und den Pfad in der /var/www/nextcloud/config/config.php korrigieren und den Wartungsmodus wieder ausschalten, dann kannst du auf die external storage app verzichten und hast das gesamte data Verzeichnis auf der ssd anstatt auf der anfĂ€lligen SD Karte

P.S.:Die Pfade musst du natĂŒrlich gemĂ€ss deinem Setup anpassen


Vielen Dank euch beiden erstmal, ja meine Linux Grundkenntnisse sind nicht die besten.

Habe es jetzt geschafft die SSD zu mounten und kann auch Verzeichnisse darauf erstellen bzw. Daten hochladen.

Ist das Hauptproblem gelöst, geht nu der Zugriff via Android App nicht mehr. Es erscheint nur die info das der server nicht erreichbar ist. Glaube ja wohl kaum, dass das Mounten der SSD damit zusammen hÀngt?

Ist der Datentransfer via WebDaV grundsÀtzlich sehr langsam ?

Danke :slight_smile:

WebDav funktioniert eigentlich annehmbar mit dem pi4, hatte zuvor einen 2b laufen da war das wechseln der Verzeichnisse schon zÀh, der traffic selbst war ok

Das ein zusammenhang mit der android app besteht glaube ich nicht, kannst du auf das webinterface ohne probleme zugreifen? Ist https funktional?

Also ich habe nochmal die Freigaben in der Fritzbox deaktiviert / aktiviert und nun geht der Zugang via App. Webinterface war ohne Probleme aufrufbar.

Ich habe via WebDav eine Upload Rate zwischen 50-300 !Kilobyte!..das finde ich schon dĂŒrftig


Den Befehl fĂŒr den Service Mode habe ich gefunden
$ sudo -u www-data php occ maintenance:mode --on

Nur wie verschiebe ich die Dateien ?

das könnte aber auch an der db liegen. wenn du die auf der sd card lĂ€ĂŸt, hast du a) nix gewonnen und b) ist deine nextcloud installation ohne backup beim sterben der sd card ebenfalls futsch. du musst also auch die db files auf die ssd schieben.

warum nicht gleich von usb booten?

man mv oder mit mc ggf. sudo apt install mc -y vorneweg. (bei der db ist das aber nicht ganz so einfach.)

@Reiner_Nippes

Was meinst du genau mit “warum nicht gleich von usb booten?”

e.g.: https://kofler.info/usb-boot-fuer-den-raspberry-pi-4/

@Reiner_Nippes
Ah, danke. Das klingt sehr gut. Hast du das bei dir so am laufen ?

Juppp.

Ich habe zumindest mal auf einen USB3 Stick umgestellt. Die sind zwar Ă€hnlich “unzuverlĂ€ssig” was die Lebensdauer angeht, aber schon mal deutlich schneller beim Lesen/Schreiben.

Das externe NVME Laufwerk ist noch im Zulauf. :sunglasses:


wenn’s dann immer noch nicht lĂ€uft, es gibt jede menge lesestoff ĂŒber raspi tuning: e.g.: Slow upload and download speed on raspberry pi

Habe es jetzt Mal auf meine externe SSD (Samsung T5) geschoben, lĂ€uft gut. Sind noch ein paar Sachen die mir nicht ganz klar sind (das WebDav Laufwerk unter Win 10 zeigt nur eine KapazitĂ€t von ca. 100GB obwohl die SSD 500GB hat) und die DatenĂŒbertragung via WebDav ist leider noch immer auf dem Niveau eines “Holzmodems”


Wie sieht der upload via webinterface aus?

Habe jetzt mal in den Internetoptionen die automatische Einstellungen deaktiviert, jetzt geht der Datenverkehr via WebDav gut. Webinterface sind so zwischen 13-25MB / Sek.

Wenn ich jetzt den PC neustarte kann Windows 10 das Netzwerklaufwerk nicht wiederherstellen. Muss es jedes Mal löschen und neu verbinden. Hast du damit Erfahrung ?

Kann mir kaum vorstellen, dass das eine irgendwas mit dem anderen zu tun hat

Edit: uups, hab mich verlesen, es geht ums netzLAUFwerk


Ja das ist normal, ich hab ein script im autostart Ordner, das bei anmeldung das Netzlaufwerk verbindet, das hat allerdings den Nachteil, dass hier Benutzername und Passwort hinterlegt werden muss.

@echo off
if exist z:\ (
    echo Netzlaufwerk trennen:
    net use z: /delete
)
echo mit Nextcloud verbinden
timeout /T 1 /nobreak >NUL
net use z: https://nextcloud.supersane.tk/remote.php/dav/files/username/ /persistent:no /user:username password