Mehrere Nextcloud Instanzen ├╝ber eine GUI und einer Domain?

Hallo zusammen,

ich hab eine Frage bez├╝glich des Verteilens von Speichern und Ressourcen. Ist es m├Âglich, dass ich ├╝ber eine Nextcloud Instanz (GUI) verschieden Nextcloud Instanzen einbinde, so das man am Ende ├╝ber eine GUI die unterschiedlichen Instanzen im Hintergrund bedienen, anmelden kann?

Ich hoffe das kommt halbwegs verst├Ąndlich r├╝ber. Wir wollen ein Projekt starten in der Firma wo man f├╝r ca. 300 User, Nextcloud zu Verf├╝gung stellen m├Âchte nur haben wir Ressourcen technisch immer nur eine begrenzte Kapazit├Ąt auf unterschiedlichen Servern zur Verf├╝gung. Jetzt war die eine Frage, wenn wir auf jedem Server eine Nextcloud Instanz installieren ob man die danach ├╝ber eine Haupt GUI verwalten und nutzen kann. So gesehen h├Ątten wir ja f├╝r jede Instanz eine eigene Domain, Ziel w├Ąre eine Hauptdomain und der Rest passiert im Hintergrund.

Vielen Dank im Voraus

Bitte f├╝hre das mal weiter aus. Wo stehen die Server, warum begrenzte Kapazit├Ąt? F├╝r 300 User reicht eigentlich eine Instanz. Je nach Userverhalten solltest mit 4-8 GB Ram und 2-4 CPU Kernen auskommen.

Jede NC Instanz hat ihr eigenes Adminpanel, daher wird das was du vorhast eher nicht funktionieren. Per Federated Cloud kann man sie so zusammenh├Ąngen, dass die User der unterschiedlichen Instanzen miteinder sharen k├Ânnen.

Bitte erkl├Ąre deinen Usecase etwas ausf├╝hrlicher, dann k├Ânnen wir dir hier beim Design etwas behilflich sein.

Hallo Ascendancer,

sorry war sehr knapp beschrieben, ich hol mal etwas weiter aus.

Unser Problem ist aktuell eher die Speicherkapazit├Ąt und nicht die CPU / Ram Ressource. Dadurch, dass uns kein Budget daf├╝r genehmigt wurde einen neuen Storage Server in Betrieb zu nehmen wollten wir das Ganze mit der vorhandenen Infrastruktur bew├Ąltigen. Wir haben aktuell 10 Server im Einsatz, diese stehen bei uns im B├╝ro. Kombinieren wir hier die frei verf├╝gbare Festplattenkapazit├Ąt kommen wir auf ca. 6,3 TB. Wir wollten f├╝r interne Zwecke, bis wir wieder Budget bekommen, diese freien Festplatten Kapazit├Ąten so einfach wie m├Âglich B├╝ndeln. Daher kam die Idee ob man das evtl. ├╝ber die Federated Cloud L├Âsen k├Ânnte. Wenn diese Funktion jedoch nur zum Teilen genutzt werden kann, f├Ąllt das nat├╝rlich wieder weg. Die Option ├╝ber externen Speicher einbinden w├╝rde zwar noch existieren, aber ist nicht so schick, da man hier pro eingebundenen Speicher unterschiedliche Ordner hat.

Andere Frage, wie w├╝rdet Ihr das L├Âsen, wenn man diese freien Kapazit├Ąten b├╝ndeln und ├╝ber eine Cloud Oberfl├Ąche nutzen m├Âchte ohne neue Hardware / Software kaufen zu m├╝ssen. Bzw. vorab zu kl├Ąren ob das ├╝berhaupt machbar ist, wahrscheinlich eher weniger. Unsere Server laufen meistens auf Ubuntu 16.04 und sind als Webserver konfiguriert.

Vielen Dank im Voraus

In dem Fall scheint mir das logischste den Server dort zu installieren, wo der meiste Platz frei ist, und den anderen Platz per external Storage einzubinden.

die 6,3 TB w├╝rden bei 300 user 21GB/User bedeuten. Wenn das nicht lauter total wahnsinnige sind wirst du das nicht brauchen. Das ist jetzt aber eine Mutma├čung.

Du kannst das ganze auch einfach so dimensionieren, dass du mal ein paar Monate auskommst, und in der Zwischenzeit die verantwortlichen vom Nutzen zu ├╝berzeugen, um dann ein kleines Budget zu erbetteln. Erweitern kann man den Data mount immer.

Btw.: F├╝r mich h├Ârt sich das so an, als h├Ąttet ihr 10 Hardwareserver im B├╝ro stehen die als Webserver arbeiten. Habt ihr keine Virtualisierung im Einsatz? Das w├╝rd das ganze wahrscheinlich vereinfachen.

Oder ein glusterfs oder ├Ąhnliche. Aber durch all diese Ma├čnahmen machst du das Setup relativ kompliziert. Du musst das ja nicht nur einrichten, sp├Ąter musst du das warten, Backups machen, etc. Oder sp├Ąter wieder auf einen Server umziehen. Ich finde das tierisch umst├Ąndlich, da lohnt sich der Aufwand nicht (Preis Festplatte vs. dein Stundenlohn)

Ich w├╝rde auch entweder den Speicher von Anfang an begrenzen oder die Nutzeranzahl.