Maximale Anzahl von Unterordner / PfadlÀngen

Hallo liebe Nutzer des deutschen Subforums.

Kurzer Überblick zur Cloud:

  • Server ist Lokal
  • Ubuntu 18.04
  • Nextcloud v22.2.0
  • PHP v8.0
  • Datenbank MariaDB
  • Nginx.

Ich habe ein Problem mit der PfadlÀnge in der Cloud wenn der Sync auf die Windows-Welt trifft.
Ich wĂŒrde gerne dahingehend eine Regel treffen wollen um die max. Ordnertiefe / Anzahl oder max. ZeichenlĂ€nge fĂŒr freigegebene Ordner zu hinterlegen.

Leider habe ich auf die schnelle keine Hinweise gefunden wie ich es anstellen könnte. HĂ€ttet ihr hier einen Tipp fĂŒr mich?

VG

Da musst du ggf. etwas tiefer in den Topics bei github graben, Startpunkte:

Hallo, danke fĂŒr die Links. Nur habe ich kein Problem mit Leerzeichen und Sonderzeichen oder Ă€hnliches. Mein Problem besteht darin, dass das Ablegen in der WebGUI weitaus mehr Zeichen zulĂ€sst als ich in Windows physikalisch möglich wĂ€re (255 Zeichen dann ist schluß damit).

Im Log des Nextcloud Clients im Userprofil findet man dann solche Hinweise.

„WindowsError: 3: Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden.|200|0|0|

Das Problem daran ist, es entsteht ein unangenehmer Nebeneffekt. Und zwar wurden dann Daten nicht richtig entfern. Ich weiß nicht ob es ander Summe der fehlerhaften Syncs zu tun hatte - bei mir rund 120 aber der Effekt war nachstellbar.

Beispiel:

In der Cloud (WebGUI) eine Ordner gelöscht - die Ordner verblieb aber lokal obwohl in der Cloud nicht mehr vorhanden.

Eine Ordner lokal gelöscht - die Ordner verblieb in der Cloud obwohl in lokal nicht mehr vorhanden.

Einzelne Dateien auf Haupordner konnten gelöscht werden, in den Unterordner verblieben sie jedoch.

Ist das ein Bug das bei einer gewissen Anzahl von Fehlern das Sync’en nicht mehr richtig funktioniert? MĂŒsste man wohl ein Bugreport erstellen.

Dachte erst ein locked, redis, memchached oder filescan fehler. Konnte ich aber alles ausschließen.
Nachdem ich die “zulangen” Pfade so gekĂŒrzt hatte das der Sync wieder lief, hat auch das löschen von beiden Seiten ohne Probleme funktioniert.

Daher suche ich nun fĂŒr meine freigegebenen Ordner eine Möglichkeit eine maximale Tiefe von Foldern zu hinterlegen:

--max-depth=2

WÀre so etwas irgendwie möglich?