Erfahrungen mit Hostern

Liebe Nutzer des deutschen Subforums.

Habt ihr positive, wie auch negative Erfahrungen zu einem All-in-One Paket bei den verschiedenen Hostern, welche ihr mit mir teilen k├Ânntet?

Ich leite eine Firma mit etwas ├╝ber 20 Mitarbeitern und wir haben besonders die Talk-App sehr aktiv im Einsatz, welche etwas ressourcenhungrig ist.

Zu Beginn hatte ich NC zuerst per Docker auf meinem privaten NAS zu Hause am Laufen, was so weit auch gut funktioniert hatte.
Da ich aber lieber etwas bezahle und mich im Gegenzug nicht um Backups und Updates k├╝mmern muss, habe ich die lokale NC Instanz zu ocloud.de umgezogen.

Leider war dies eine ziemliche Fehlentscheidung. Wir mussten dort sehr rasch zu einem dedizierten Server (in rel. hohen Preissegment) wechseln, da, obwohl dies nirgends auf der Website angegeben ist, die Talk App f├╝r das ÔÇťnormaleÔÇŁ Shared Hosting zu viele Ressourcen ben├Âtigt. Ebenfalls half der Hoster bei technischen Schwierigkeiten nicht weiter, bzw. antwortete gar nicht mehr auf unsere E-Mails, als er das Problem nicht beheben konnte.
Sp├Ątestens aber als neulich das SSL Zertifikat abgelaufen war und wir dem Hoster (managed service) noch explizit mitteilen mussten, stand fest, dass wir an einen professionelleren Ort umziehen m├╝ssen.

Nun ist aber unklar, wo wir unsere Instanz hosten sollen. Generell verwenden wir sonst IP-Projects f├╝r unsere Projekte, da wir dort nur positive Erfahrungen gemacht haben. Da ich aber gerne NextCloud als Managed Service laufen lassen w├╝rde, ben├Âtigen wir eine Alternative.

Wisst ihr hierf├╝r ein Anbieter, welcher verl├Ąsslich ist?

LG

Hallo RobDaaBlob.
Ich bin beim rein deutschen Hoster ÔÇťhosting.deÔÇŁ gelandet (Managed Nextcloud im Vergleich | hosting.de), habe dort eine ÔÇťManaged Nextcloud HomeÔÇŁ und bin bisher zufrieden. Der Support antwortet rasend schnell und die Preise sind zivil. Die Verf├╝gbarkeit ist gut. Das Interface zum Managen der Nextcloud ist im Vergleich zu einer ÔÇťechtenÔÇŁ selbst gehosteten Nextcloud eingeschr├Ąnkt und bedarf etwas der Einarbeitung. Auch stehen nicht alle Apps zur Verf├╝gung (z.B. News). Wie sich das bei einer ÔÇťManaged Nextcloud BusinessÔÇŁ verh├Ąlt - f├╝r dich wahrscheinlich passender - wei├č ich allerdings nicht.
Wie gesagt, ich bin zufrieden und empfehle den Anbieter weiter.

Eine spezielle Empfehlung f├╝r Hoster aus Deutschland kann und will ich gar nicht geben.

Aber ein meiner Meinung nach gutes Indiz ist, wenn Dienste wie Nextcloud Talk und/oder Collabora Online (Nextcloud Office) / OnlyOffice getrennt bzw. explizit (auch als zus├Ątzliche Bezahloption mit Anzahl Benutzer) aufgef├╝hrt werden. Wenn diese Diente gut laufen sollen, kosten sie einfach Geld.

Auch ist eine zus├Ątzliche Bezahloption f├╝r ein echtes Nextcloud-Backup ein sehr gutes Zeichen. Echtes Backup meint mehrere Generationen (Tages- und Wochen-Backups) auf dedizierten Backup-Servern des Providers z. B. gegen Dummheit der Anwender, Ransomware, ÔÇŽ und meint nicht gespiegelte Platten, Nextcloud-Papierkorb, Nextcloud-Versionen usw., die sowieso Standard aber kein Backup sind.

Einen eigenen dedizierten Nextcloud-Server braucht man meiner Meinung nicht unbedingt. M├Âchte man den haben, kostet das wahrscheinlich auch noch mal extra. Interessanter w├Ąre hier, wie die Nextcloud-Installationen gegeneinander getrennt werden. Das k├Ânnte man seinen Hoster ja mal fragen.

Hosting.De hatte mir mal Folgendes geschrieben bzgl. den 1 GB - kostenlosen Nextclouds:

ÔÇťIm Gegensatz zu vielen anderen Anbietern, betreiben wir je Kunde und Nextcloud eine vollst├Ąndig eigene und isolierte Nextcloud-Instanz. *** setzt bspw. auf eine ÔÇťSharedÔÇŁ Nextcloud-Umgebung und bietet damit deutlich weniger Sicherheit.ÔÇŁ

Deutlich weniger Sicherheit w├╝rde ich vielleicht nicht unbedingt unterschreiben. Auch nutzen viele andere Nextcloud-Provider bei Bezahlkunden getrennte Nextcloud-Installationen.

Wichtiger ist aber, dass der Nextcloud-Provider gegen├╝ber seinen Kunden offen seine Struktur auf einen gewissen Level kommuniziert.

Gute Provider werden auch individuelle Anfragen beantworten und Empfehlungen f├╝r eine gut ausgestattete Nextcloud geben.

@Joha und @devnull

Ich bedanke mich vielmals f├╝r eure Tipps.
Bei hosting.de habe ich nun ebenfalls eine Anfrage gestellt und deren Antwort kam sehr schnell, ausf├╝hrlich und professionell.
Dennoch k├Ânnen wir derzeit aber nicht dahin umziehen, da durch den modifizierten Admin-Bereich kein kompletter Umzug der Datenbank vorgenommen werden kann (nur Files und User) und somit alle Daten aus den separaten Apps (Talk, Deck, etc.) verloren gehen w├╝rden. Schade.

Ich werde daher jetzt vermutlich zu unserem bew├Ąhrten Hoster IP-Projects auf einen gemanagten dedizierten Server umziehen und mir die Situation in 1-2 Jahren nochmals anschauen, wenn die Features f├╝r die vereinfachte Datenmigrierung von NextCloud implementiert sind.

Naja. Wenn du ÔÇťUser MigrationÔÇŁ (Ank├╝ndigung, App) meinst, dann w├╝rde ich darauf wohl nicht warten. Hierbei geht es eher darum, dass ein Einzelanwender seine Daten der Nextcloud auf eine andere Nextcloud verschiebt. Im ├╝brigen werden bei ├änderung der Domain/Rechner alle Links ung├╝ltig. (cloud.server.tld Ôćĺ cloudneu.server.tld)

Bei dir geht es eher um die Migration einer ganzen Nextcloud. Eine Nextcloud besteht im Grund aus Daten, einer Datenbank, Programm und Konfigurationen (auch Daten) und einer Domain/Rechnername wie cloud.server.tld. Das sollte man - wenn man Zugriff darauf hat - immer irgendwie migrieren k├Ânnen. Mit einem einfachen neuen Nextcloud-Paket ist es dabei aber meist nicht getan. Aber ich denke Provider wie hosting.de unterst├╝tzen auch dabei. Nat├╝rlich ist auch das mit Kosten verbunden.

Im ├╝brigen sind all die genannten Daten auch wichtig bei Backup und Restore. Du hast hoffentlich ein Backup. Du solltest immer in der Lage sein bei Totalverlust deine Nextcloud auf der selben oder anderer Hardware neu hochzuziehen.

Hallo devnull

Genau, ich meine diese Ank├╝ndigung. Hierbei wurde aber auch angek├╝ndigt, dass es die M├Âglichkeit bieten wird weitere Module in den Ex- und Import zu integrieren, wobei ich davon ausgehe, dass NC-Eigene Module fr├╝her oder sp├Ąter dann auch damit funktionieren werden.
Da wir seit Beginn eine eigene Domain f├╝r NC verwenden, sollten die Links auch danach weiterhin g├╝ltig sein.

Backups sind nat├╝rlich eine Selbstverst├Ąndlichkeit und werden bei all unseren Projekten sowohl auf demselben Rechner auf separaten HDDs f├╝r den schnellen Restore, als auch noch in einem externen Rechenzentrum f├╝r den Worst-Case archiviert. (P.S. Wir arbeiten jeweils mit Proxmox und k├Ânnen dadurch gleich von der kompletten VM ein Backup erstellen)

Ja das stimmt alles. Aber ich denke die Funktion ÔÇťUser MigrationÔÇŁ wird nie die Verlagerung einer gesamten Nextcloud ersetzen. Mindestens ├╝bergangsweise m├╝sste man zwei Namen wie cloud.server.tld und cloudneu.server.tld verwenden. Hier ist es eindeutig besser, wenn man alles z. B. an einem Wochenende umzieht und der Anwender am Ende von dem Umzug gar nichts merkt und auch nichts machen muss. Die Domain war und ist dann cloud.server.tld.

Wie gesagt hierzu ben├Âtigt man Zugriff auf die Daten, die Konfigurationen und einen Dump der Datenbank. Der neue Provider muss das Zeug dann nur noch wieder einspielen, was aufgrund abweichender Nextcloud-Versionen oder App-Listen evtl. zum Problem wird. Du musst dann den Domainnamen zuziehen (z. B. CNAME ├Ąndern). Der Provider muss anschlie├čend wahrscheinlich noch ein SSL-Zertifikat erstellen. Der Anwender merkt dann gar nichts. Leider wei├č ich nicht, ob Nextcloud-Provider sowas unterst├╝tzen oder man seine Nextcloud immer ganz neu aufbauen muss. Das w├Ąre schade, denn bei Beibehaltung der Domain m├╝ssten z. B. die ├Âffentlichen Links nicht verloren gehen.