Volles Backup und Restore

Hallo.
Ich würde gerne eine NC 17.x (bei ISP) in einen eigenen Debian + NextCloud umziehen.
Ein Wunschtraum wäre:

  • Backup bei NC 17.x (mit Tool) - alles zusammen, der ganze Kram
  • Restore mit identischem Tool in neuer NC 19.X (oder auch 17.x)

Also Fazit:
Möglichst einfach alle User, Kontakte, Einstellungen, usw. als Backup umziehen.
Wenn es denn gehen sollte, auch mit Daten.
Würde vermutlich ein echter Datenklops werden. Nun ja…

  • Gibt es da ein Tool?
  • Oder gibt es da einen einfachen Weg?
  • Geht das überhaupt (für Normalsterbliche!)?

Vielen Dank, Lars

Es gibt Anleitungen.
https://docs.nextcloud.com/server/19/admin_manual/maintenance/backup.html
https://docs.nextcloud.com/server/19/admin_manual/maintenance/restore.html

Du musst die Daten ziehen und die Datenbank dumpen.

Was hast du denn? Einen Webhoster oder ein VPS?
Bei einen Webhoster musst du schauen, wie du die Datenbank dumpst.
Gibt z. B. sowas wie https://www.mysqldumper.de
Die Daten kannst du z. B. mit FileZilla ziehen.

Dann musst du wieder Nextcloud 17 installieren, die Daten und Datenbank rücksichern und dann von Nextcloud 17 über Nextcloud 18 zu Nextcloud 19 aktualisieren.

Falls du wenige Datenbankstrukturen hast (Benutzer, Shares, Gruppen, Kalender, …) wäre es evtl. sinnvoller eine neue Nextcloud 19 inkl. neuer Benutzer hochzuziehen und nur die Dateien wieder für die Benutzer einzulesen. Geht weitaus schneller. Falls du eine andere Subdomain nimmst, sind die Shares sowieso verloren.

Ich sag es mal so. Danach bist du kein Normalsterblicher mehr und hast Erfahrungspunkte gesammelt. Aber falls dir deine Daten und Datenstrukturen wichtig sind musst du entweder dir einen ordentlichen Nextcloud-Hoster suchen oder dieses Wissen selbst aufbauen.

1 Like

Falls du Zugriff über ssh hast, könntest du evtl. auch folgendes Tool verwenden:

Erst THX für die Info. Der Satz Oben klärt dann alles. :slight_smile:
Es sind viele Daten (200GB) aber wenige Strukturen und Benutzer.

Da ist es dann doch einfacher die Handarbeit walten zu lassen.
Und ich fühle mich dabei auch besser wegen dem “frischen” System.

Vielen Dank. Die Antwort spart mir viele Stunden. :wink:

Auch Dir THX. Das ziehe ich mir noch mal rein. Bei SSH habe ich vielleicht doch Hoffnung.

Ok. Denk daran die Schritte wie folgt durchzuführen.

a.) Installation Nextcloud 19.0.2
b.) Anlegen von Benutzern
c.) Kopieren der alten Daten in die Struktur /var/www/nextcloud/data/username
(korrekten Benutzerrechte www-data:www-data (Debian/Ubuntu) beachten)
d.) “occ files:scan --all” durchführen

Wahrscheinlich würde ich unterhalb von data/username nur files und nicht z. B. trash usw. kopieren. Musst du aber selbst wissen.

Falls du viele Bilder hast kann die Generierung der Vorschaubilder etwas dauern und somit beim erstmaligen Anzeigen von Ordnern etwas dauern.

1 Like

Bei fremden Scripts: Immer erst ein Backup aller Daten machen.

möchtest Du es über einen eignen Server hosten?

Ja. Server steht schon bei Hetzner.
Ich bin gerade am überlegen welchen Weg ich gehen sollte.

  • Debian + NextCloud
    Ist ja recht einfach zu installieren. Habe ich nach HowTo gemacht.
    Ich sorge mich bei NextCloud Updates. Hoffe, dass das einfach wird.
  • Univention UCS + App NextCloud
    Ist auch einfach. Nur habe ich hier immer ältere Versionen und einen fetten ServerKlops mit Dingen die ich nicht brauche. :slight_smile:

Dazu eine Meinung?

Danke, Lars

Ich denke hier muss man unterscheiden, was man will und was man sich zutraut. Auch liegt es auch Anwendungsumfeld. Schreib doch mal dazu etwas.

Was mir neben einen Standort Deutschland noch wichtig wäre sind folgende Punkte:

a.) Backup (oft nur optional aber wichtig)
b.) kann ich alle Daten inkl. Datenbank exportieren (z. B. per Supportticket und gerne gegen weitere Kosten), um bei Bedarf kurzfristig den Provider wechseln zu können

Vor allen über Punkt b.) schweigt man sich gerne aus. Bei meiner Suche im Internet hatte ich es bei einen Nextcloud-Provider mal gelesen. Leider habe ich ihn nicht wiedergefunden.

Ich denke es ist eine schlechte Idee, wenn z. B. Tausende Benutzer selbst alle Daten migrieren müssen. Oder wenn der Provider die Daten nicht mehr aus den billigen Objektstorage rausziehen kann. Falls man nur wenige Euro im Monat zahlt ist davon auszugehen, dass dem Provider das am Ende vollkommen egal ist.

Hallo.
Ok, dann also mal zum generellen Umfeld - das volle Paket. :slight_smile:

Stand

  • Domain sind bei einem bekannten ISP -> Domains cloud01.xxx.net mit Forwarding zu Hetzner
  • Server bei Hetzner mit “ProxMox als Basis” + 1x pfSense + 1x Proxy + 4x IP (oder 6x… muss ich schauen, reicht)
  • Jede VM (Debian Buster +NC Installation) wird 1x am Tag komplett als VM gesichert + 1x im Monat
    Das Backup macht mir keine Sorgen. Das reicht so aus.
  • kann ich alle Daten inkl. Datenbank exportieren - Muss nicht sein, würde in dieser Konstellation aber nun so klappen, denke ich.
  • Ich habe 2-4 Bekannte für die ich VIELLEICHT eine kleine NC mit hosten werde… wenn´s denn soweit sein sollte und ich sagen kann: Ok, das bekomme ich hin. Auf keinen wird es DANN (wenn es denn so kommt) alles in einer NextCloud laufen. Dann würde jeder eine eigene Mini-VM bekommen. Also Fazit: Ich möchte das hier nicht als professioneller Anbieter machen!
  • NextCloud = 1x Admin + 5 bis max. 15 Benutzer + max. 250GB Speicher.

Wie ist es entstanden?

  • Ich hatte mehrere NextCloud-Verträge bei ISP´s. Da wollte ich mal Ordnung rein bringen.
  • Dann, wegen "Ich wills mal testen und (natürlich) Corona, der Talk-Dienst.
  • Und dann das wichtigste: Ich will´s wissen, fummeln, machen. Hier trotzdem: Immer mit der gebotenen Vorsicht bzgl. der Daten.

Habe ich was vergessen? Unklar ausgedrückt? Dann gerne fragen.