Speicherort anedern und neue Partition hinzufuegen

Hallo Zusammen,

sorry für diese Frage aber in der Suche habe ich zwar Beiträge gefunden kam aber nicht weiter.

Meine Nextcloud Testinstallation greift auf folgendes Data-Verzeichnis zu:
/mnt/storage/nextcloud/data

Nun habe ich mir mehr speicher an meine Nextcloud VM gemountet und möchte diese nun nutzen:
/dev/sda1

Muss ich nun einfach in der Config den alten mit dem neuen Pfad ändern?
Dann die Daten vom alten Speicherort zum neuen rüberkopieren???

Wie verhält sich das Ganze wenn ich eine externe Festplatte an meine Raspi anschliesse? Dann gehe ich ja genauso vor, oder?

1 Like

Moin,

bitte Vorsicht walten lassen.

Erstmal ist die Fragestellung völlig in Ordnung. Leider habe ich aber den Eindruck, als würden hier bereits ein paar grundsätzliche Dinge durcheinander geworfen:

  • Dateiverzeichnis /mnt/storage/nextcloud/data bzw. /var/www/nextcloud/data
  • Geräteeintrag bzw. Festplatten-Partition /dev/sda1

Ich bitte um Entschuldigung, aber: Sind die technischen Unterschiede der fragestellenden Person bewusst und sind die Grundlagen überhaupt bekannt?

Warum wird hier oben anscheinend zwischen einer Nextcloud auf einer Virtuellen Maschine VM und einem Raspi-Rechner unterschieden? Soll da etwa später eine NC Installierung auch noch zwischen zwei getrennten Systemen nochmals umziehen?

Grundsätzlich sollten die Anweisung zur Installierung eines Nextcloud-Servers und die verschiedenen Hinweise zur Datenablage bzw. zum Datenverzeichnis beachtet werden:

Allgemein wäre vielleicht anzuraten, das Nextcloud Datenverzeichnis data unter /var/www/... oder alternativ /srv/... abzulegen, was den Nextcloud-Hinweisen und den üblichen Linux-Empfehlungen entspräche.


Bitte nicht als Kritik oder gar Vorwurf missverstehen, ein technisches Grundverständnis ist aber notwendig. Ganz grundlegend und allgemein wäre für solche Vorhaben möglichst schon vorher eine zumindest ausreichende Kenntnis der vielen Grundlagen zur System-Verwaltung d.h. Un*x system adminstration sehr empfehlenswert, wie z.B.:

Technische Systeme und dabei auch Cloud-Installierungen im “Neuland” sind leider nunmal komplexe System also schnell ein einigermaßen schwieriges Unterfangen. Alles kein Problem, wir sind im User forum damit nicht alleine, aber bitte die Grundlagen verstehen wollen und dazu bitte etwas die genannten Dokumente und Hinweise wirklich einmal in Ruhe durchlesen.

Wenn die technischen Unterschiede danach hoffentlich besser verständlich werden und die nötigen Grundlagen vielleicht erstmals ausreichend bekannt sind, können wir sehr gerne wieder weitermachen.


Ist das ein Vorschlag?
:smile:
Im Zweifelsfall nochmals in Ruhe über die ganze Sache nachdenken und dann einen neuen Beitrag mit den frischen Einfällen und den bis dahin gesammelten Fragen stellen.
:nerd_face:
Viel Erfolg.
:four_leaf_clover:

1 Like

Moin,

bitte nicht abschrecken lassen und alles kein Problem. Das hier ist ein offenes Forum und bekanntlich fängt jeder mal klein an.

Im Zweifelsfall vielleicht auch mal meinen anderen grundsätzlichen Einführungsbeitrag lesen unter:

Viel Erfolg!
:four_leaf_clover:

Moin,

wie sieht es denn heute damit aus? Erste Fortschritte? Neue und alte Fragen?

Viel Erfolg!
:+1:

Happy hacking.
:sunflower:

Ich dachte unter /var/www/… wäre es von außen am ehesten angreifbar? Zumindest bilde ich mir ein, das irgendwo gelesen zu haben :confused:

1 Like

Moin,

gern geschehen. Gute Frage.
:+1:


Zugriff auf Dateien im Nextcloud-Server

Ein Angriff von außen (also über LAN oder das Internet) hängt weniger vom Verzeichnis-Namen bzw. -Ort selbst, als vielmehr von verschiedenen anderen Faktoren ab, darunter:

  1. Zugriffsrechte auf Dateien von Linux
  2. darunter die Dateizugriffsrechte und
  3. zusätzlich die Dateibesitzer bzw. owner & group ID im Dateisystem.
  4. Speziell die Konfigurierung von Nextcloud als Linux-Server mit PHP 7.3 als Web-Service und
  5. zusätzlich die Konfigurierung des z.B. Apache2-Web-Server als grundlegender Web-Dienst.

sowie den Konfigurationsmöglichkeiten und -einstellungen in der System-Umgebung.

Beispiel

Zu empfehlen wäre dabei bitte die grundsätzliche Trennung von Nextcloud-Konfiguration und Nextcloud-Datenhalde in den Verzeichnissen. Also als zwei alternative Beispiele:

A – gemeinsam unter /var/www als:

  • /var/www/nextcloud
  • /var/www/nextdata

B – getrennt unter /var/www und /srv als:

  • /var/www/nextcloud
  • /srv/nextcloud-data

Ich hoffe, es ist damit etwas verständlicher geworden.
:nerd_face:

Keine Vorschrift

Natürlich ist das hier keine Vorschrift, sind Experimente immer sehr spannend und auch gerade eigene Fehler manchmal sehr lehrreich. Außerdem darf es jede Person ganz nach Gefallen selbst einrichten. Viel Erfolg!
:four_leaf_clover:


Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.
:innocent:

Happy hacking.
:sunflower: