Die deutsche Übersetzung von Nextcloud - Hier diskutieren und Fehler melden - Was sollte ich wissen, wenn ich bei der Übersetzung helfen möchte oder eine Anmerkung habe?

sorry. die SHIFT-tasten sind kaputt :wink: (fingerkreuz)
und mal ehrlich: ich bin privat hier. und da schreibe ich, wie mir der sinn steht. das ist weder respektlos noch herabwürdigend gemeint. falls das geschehen sein sollte, bitte ich dich herzlich und ehrlich um entschuldigung. ich hab auch schon zig mal versucht, die groß- und kleinschreibung im internet zu befolgen. i.d.r falle ich immer wieder auf diese kampfkleinschreibweise zurück.
wenn du möchtest und du dich besser gewertschätzt fühlst, können wir uns gern siezen.

meine ich auch gar nicht! s.o.

vielleicht kommen wir weiter, wenn wir tatsächlich erst mal den ziel/kern/allgemeinen benutzer definieren.

@JimmyKater

Eine Entschuldigung ist nicht notwendig, schließlich verfolgend wir hier ja das gemeinsames Ziel Nextcloud zu verbessern :wink:

1 Like

@rakekniven Einen hab ich noch! In den Einstellungen wird unter “Verwaltung>Teilen” von "Federated-Cloud-Sharing" gesprochen, obwohl sonst das Wort “Teilen” Anwendung findet. Hier sollte man darüber nachdenken, ob man diesen Punkt nicht eher mit z.B. "Server übergreifendes Teilen"übersetzen sollte.

Hallo,

lasse uns zu diesem Thema ein Extra-Topic aufmachen.
Im Projekt gibt es zu “Federated” keinen mir bekannten Ansatz dies zu übersetzen.

Die Idee von Dir hat was. Wenn ich an größere Installationen denke, so kommt mir eher “Cloud übergreifendes Teilen” in den Sinn.

Erstellt Du ein Topic?

Gruß,
Mark

übrigens: müssten wir dann folgerichtig nicht auch “cloud” übersetzen?

[x] erledigt -> Übersetzung "Federated-Cloud-Sharing" im Teilen-Menü

Die App heisst news und ist ein Rss-Feed agregator. Insofern bitte nicht auf Nachrichten ändern…

https://apps.nextcloud.com/apps/news

1 Like

Na ja, nur weil eine App so heißt, muss dies nicht bedeuten, dass man dessen Namen in den Einstellungen nicht übersetzt. Die Bookmarks-App wird im Menü z.B. als “Lesezeichen”, die Activity-App wird als “Aktivitäten” und die Files_external-App wird als “Externer Speicher” geführt bzw. konfiguriert. Der App-Name bleibt eindeutig über alle Versionen hinweg. Die Einstellungen sollten aber wie gewohnt in der konfigurierten Sprache erscheinen.

Appnamen sind Eigennamen. Aktivitäten und Externer Speicher sind zwar als Apps ausgeführt, aber eher Funktionen von Nexttcloud und die Übersetzung eschreibt die Funktion. Dann müsse News IMHO mit RSS-Feeds “übersetzt” werden…
Aber just my 5 Cents…

@soko @j-ed

es its wirklich so, dass appnamen eigennamen sind… und es zu inkonsistenzen kommt, wenn man eigennamen übersetzt (s. circles = kreise)… vor allem bei menschen, die eben nicht gut englisch sprechen und den titel zurückübersetzen sollen, weil der begriff im appstore (anglizismus, müsste übersetzt werden) nicht unter dem deutschen begriff verfügbar ist. usw.

ich hatte mal den vorschlag gemacht, dass man den titel auf deutsch übersetzt und das englische original in klammern dahinter schreibt aber das ist technisch (und wohl auch aus platzgründen) nicht machbar.

da wird aber nun tatsächlich nicht alles übersetzen (appstore, cloud usw), muss man sich der freiwilligen vorgabe nicht sklavisch beugen. news könnte man auch als neuigkeiten etc übersetzen, es wäre allerdings ebenso unschön wie “nachrichten”… daher gerne lassen. meine 2ct.

Es gibt ja die zentrale “Files” app. In vielen Strings übersetzen wir das mit “Dateien”.
Heute fiel mir beim reviewen folgendes auf:

Der Satz von @Soko liest sich schön, jedoch störe ich mich etwas an Dateiverwaltung. Das haben wir so nicht an anderer Stelle.

Mein Vorschlag wäre:
Standard-Suche in “Dateien” deaktivieren.

Die Anführungszeichen sollen zeigen, dass hier eine App gemeint ist.

Meinungen?

Finde ich gut :+1:

Wie wärs mit

falls der Platz reicht, dann wird klar, dass hier eine App gemeint ist.

Hatte ich auch überlegt. Wenn in NC Appnamen konsequent in Anführungszeichen gesetzt werden, dürfte der Nutzer jedoch sehr schnell gelernt haben und eine explizite Erwähnung könnte unnötig redundant sein, oder?

Was mir jetzt erst auffällt: “Standard-Suche”. Das sollte ruhig “Standardsuche” heißen :slight_smile:

1 Like

Also die Idee App-Namen in Anführungszeichen zu setzen gefällt mir.
Dann müsste es bei files konsequenter Weise aber auch “Files” heissen…
…da es sich um eine Core-Funktion handelt denke ich hier wäre aber einer Ausnahme mit “Dateien” durchaus sinnvoll…

Also mein OK zu Marks Vorschlag…

Grundsätzlich hast Du recht…
…allerdings ist das Trennzeichen m.E. zulässig und führt zur schnelleren Erfassbarkeit der Bedeutung. Es erschließt sich so oder so nicht ohne Weiteres, das das Suchfeld gemeint ist…

Standardsuche
Standard-Suche

Meinungen?

Aussage aus dem Artikel:

Sind Wörter wie “Atomwaffenarsenal”, “Uranmunition” und “Verkehrschaos” zu komplex, um zusammengeschrieben zu werden? Ist der durchschnittlich geübte Leser mit dem Wort “Antiterrorkomitee” bereits überfordert? Kann unser Gehirn nur ein “Anti-Terror-Komitee” erfassen und verstehen? Manche Textschreiber muten ihren Lesern statt Kraftnahrung nur Bröckchen-Kost zu. Doch vielleicht unterschätzen sie sie.

Ich bin der Meinung, dass wir einem Leser/ Nutzer hier nicht zu viel zumuten, wenn man zwei so kurze Worte zusammenschreibt.

1 Like

ich lernte noch in der schule “Zusammenschreibungen werden immer zusammengeschrieben” - bindestriche dazwischen führten zu angestrichenen fehlern.
das war allerdings VOR dieser unsäglichen reform. was sagt denn das reformwerk zu diesem thema? weiß das jemand?

ein problem der englischen sprache ist: die haben da nicht so viele wörter wie in anderen sprachen. ein englischer begriff kann durchaus mehrere gültige übersetzungen haben.
ich finde die wendung von @Soko prima. das erspart uns verkünstelungen a la “Dateien” und macht sofort klar, dass es um eine andere wortbedeutung geht als in Dateien

Dann zitiere ich noch mal den verlinkten Artikel :wink:

Wie in vielen anderen Bereichen hat die Rechtschreibreform auch in puncto Bindestrich die Regeln gelockert. Durften ehedem nur Zusammensetzungen aus mindestens vier Wortgliedern gekoppelt werden, so kann inzwischen auch bei drei oder nur zwei Wortgliedern ein Divis eingefräst werden, sofern dies der Lesbarkeit dient. Koppelungen in Wörtern wie Umsatzsteuer-Tabelle und Lotto-Annahmestelle sind erlaubt. Dennoch ist die Rechtschreibreform keine Rechtschreib-Reform.

Wer darin ein Signal zum vollständigen Verzicht auf Zusammenschreibung zu erkennen glaubte, hat das Regelwerk gründlich missverstanden. Was wiederum nichts Außergewöhnliches ist, denn wer könnte schon von sich behaupten, die Rechtschreibreform verstanden zu haben?

ich zitiere den duden wirklich ungern aber wenn es um einigermaßen anerkannte regelniederschriften geht, dann kann ich mal ne ausnahme machen… es scheint so zu sein, dass man nun mehr und häufiger einen bindestrich setzen kann - aber nicht muss. allerdings darf man auch nicht überall einen setzen.

ich würde also auch nach den neuen regeln eher zu “standardsuche” tendieren :wink:

2 Likes